Die Chamisso Schreibwerkstatt am
Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium


Benannt 1954 nach Elly-Heuss-Knapp, der Frau von Theodor Heuss, dem ersten Bundespräsidenten. Sie gründete 1950 das Müttergenesungswerk, die Elly-Heuss-Knapp-Stiftung.

Das Elly auf einen Blick

Seit 1904 bilden die positive Einstellung zu Leistung und sozialer Haltung am Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium die Grundlage für ein Lernen und Leben im Miteinander. Für ein erfolgreiches Lernen ist es entscheidend, dass Lehrerschaft, Eltern, Schülerinnen und Schüler einer Schule gemeinsam im Blick auf gute Traditionen und Anforderungen der Gegenwart das Gesicht einer zukunftsfähigen Schule formen. Dabei gilt es, die besonderen Fähigkeiten jedes Einzelnen, seine ganz eigene Persönlichkeit zu sehen und sie im Respekt vor den Besonderheiten des Anderen zur Entfaltung zu bringen. Fordern und Fördern sind die Bezugspunkte auf dem Weg zum Abitur, dem erfolgreichen Abschluss des Bildungsweges, den wir bewusst als ein stetiges „Lernen lernen“ begreifen. Die Entfaltung der eigenen Fähigkeiten und das Zusammenleben in gegenseitiger Achtung sind unsere Ziele bei einer Erziehung, die dazu befähigen soll, in einer Gesellschaft der Vielfalt den eigenen Weg zu finden.

Unser Schulprofil setzt besondere Akzente in folgenden Bereichen:

  • Profilbildung im naturwissenschaftlichen, biligualen und künstlerischen Bereich
  • Stärkung freier und selbstverantwortlicher Lernformen
  • Stärkung des Lernens und Unterrichts mit Neuen Medien
  • Vermittlung von eurpäisch anerkannten Zertifikaten im Bereich der Neuen Medien (Xpert)
  • Begabungsförderung
  • attraktives Angebot an Arbeitsgemeinschaften
  • bedarfsgerechtes Betreuungsangebot nach dem Unterricht bis 15.45 Uhr
Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium
Am Grillopark 24
47169 Duisburg

Partner-Lehrer: Christian Fremder
Chamisso-Autor: Akos Doma

  • Chamisso-Schreibwerkstatt
  • Chamisso-Schreibwerstatt
  • Chamisso-Schreibwerstatt
  • Chamisso-Schreibwerstatt
  • Chamisso-Schreibwerstatt
  • Chamisso-Schreibwerstatt

Akos Doma

Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis 2012


Geboren 1963 in Budapest, wuchs Akos Doma Ungarn, Italien und England auf und kam mit 14 Jahren nach Deutschland. Nach dem Abitur in Ansberg studierte er Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in München und Eichstätt, 1994 Promotion über »Die andere Moderne. Knut Hamsun, D.H.Lawrence und die lebensphilosophische Strömung des literarischen Modernismus«.
Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller übersetzt Akos Doma Werke von László F. Földényi, Péter Nádas, Béla Hamvas oder Sándor Márai aus dem Ungarischen ins Deutsche. Er erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. das Stipendium im Künstlerhaus Lauenburg, 2006- Er war Stipendiat in der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, 2007/2008 sowie des Schleswig-Holsteinischen Künstlerhauses Eckernförde, 2010. Im Jahr 2012 war Akos Doma als Dresdner Stadtschreiber eingeladen und 2013 Stipendiat im Stuttgarter Schriftstellerhaus.
Akos Doma lebt als Schriftsteller und Übersetzer mit seiner Familie in Eichstätt.


Akos Doma

Bücher

Die allgemeine Tauglichkeit.
Roman. Rotbuch Verlag, Berlin 2011

Der Müßiggänger.
Roman. Rotbuch Verlag, Berlin 2001